Archiv

Mitteilung vom 11.11.2019

Neuer Vorfahr des Menschen in Europa entdeckt

Bislang unbekannte Primatenart lebte vor fast zwölf Millionen Jahren in Süddeutschland

Foto: Christoph Jäckle © Uni Tübingen

Aufrechter Gang entwickelte sich offenbar deutlich früher als bisher angenommen

 

Der aufrechte Gang und die gemeinsamen Vorfahren des Menschen und der Menschenaffen haben sich möglicherweise nicht in Afrika, sondern in Europa entwickelt. Zu diesem Schluss kommt ein internationales Forschungsteam um Professorin Madelaine Böhme vom Senckenberg Center for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen in einer am Mittwoch im Fachmagazin Nature veröffentlichten Studie. Böhme hat in Süddeutschland Fossilien einer bislang unbekannten Primatenart entdeckt: Die versteinerten Überreste des Danuvius guggenmosi, der vor 11,62 Millionen Jahren lebte, lassen den Schluss zu, dass er sich sowohl auf zwei Beinen als auch kletternd fortbewegen konnte. Die Fähigkeit, aufrecht zu gehen, gilt als zentrales Merkmal von Menschen.

 

 

Der Fundort – Einblick in die frühe menschliche Evolution


In der ehemaligen Ziegelei „Hammerschmiede“ entdeckte der (inzwischen verstorbene) Hobbyarchäologe Sigulf Guggenmos 1972 die ersten Fossilien – ihm zu Ehren trägt die neue Menschenaffenart den Namen Danuvius guggenmosi. Wissenschaftliche Grabungen führen die Universität Tübingen und das Senckenberg Center für Menschliche Evolution und Paläoumwelt unter Leitung von Prof. Dr. Madelaine Böhme seit 2011 durch. Seit 2017 werden die Grabungen im Rahmen eines Citizen Science Projekts von Ehrenamtlichen unterstützt. Rund 15.000 Fossilien von bisher 115 Wirbeltier-Arten konnten geborgen werden, darunter Fische, Riesensalamander, Schildkröten, Vögel, Elefanten und die weltweit ältesten Pandas. Vor fast 12 Millionen Jahren lebten sie hier in offenen Waldlanschaften, Flüssen und Tümpeln in einem warm-subtropischen Klima.


„Die bedeutenden Funde von fossilen Wirbeltieren, vor allem von über 12 Millionen Jahre alten Hominiden, bei Pforzen ist eine Weltsensation. Das heutige Ostallgäu ist eine der Wiegen der Menschheit. Der Landkreis wird alles unternehmen, um die Paläontologen bei ihrer Arbeit zu unterstützen und die notwendigen Schritte zum Schutz der Fundstelle einleiten“, sagt Landrätin Maria Rita Zinnecker.


Auch in Zukunft sollen in der Tongrube Hammerschmiede, die sich in Privatbesitz befindet, Grabungen durchgeführt werden. Dies soll jeweils in enger Kooperation mit dem Eigentümer und Betreiber der Grube geschehen.

 

 

www.uni-tuebingen.de/

Mitteilung vom 11.11.2019

DOK.tour Bayern 2019 zu Gast in der Filmburg Marktoberdorf

Dienstag, 12. November 2019, 20.00 Uhr: OUT OF PLACE

DOK.fest München - OUT OF PLACE

Das DOK.fest München geht mit einer Auswahl an herausragenden Filmen auf Tour in bayerische Städte. In der Filmburg Marktoberdorf wird am 12. November OUT OF PLACE gezeigt.

 

OUT OF PLACE

Deutschland 2019, Friederike Güssefeld, 80 Min.

Endstation Rumänien? Die Aussichten für drei als „nicht integrierbar“ eingestufte deutsche Jugendliche sind nicht gerade rosig. Im Rahmen eines pädagogischen Projekts werden sie in die Peripherie geschickt, müssen körperliche Arbeit verrichten und sich der eigenen Vergangenheit und Zukunft stellen.

Der Film erhielt den FIRST STEPS Award 2019 und war beim DOK.fest München 2019 für den VIKTOR DOK.deutsch und den FFF-Förderpreis Dokumentarfilm nominiert.

Filmburg Marktoberdorf, am Dienstag, 12.11.2019 um 20.00 Uhr

Karten: vor Ort an der Abendkasse.

 

Das DOK.fest wird veranstaltet von:

 

Internationales Dokumentarfilmfestival München e.V. in Kooperation mit Filmstadt München e.V., zusammen mit der Münchner Stadtbibliothek

 

DOK.tour Bayern 17. Oktober bis 4. Dezember 2019

www.dokfest-muenchen.de

Mitteilung vom 28.10.2019

DOK.tour Bayern 2019 zu Gast in der Filmburg Marktoberdorf

Dienstag, 29. Oktober 2019, 20.00 Uhr: TANZ AUF DEM VULKAN

DOK.fest München - TANZ AUF DEM VULKAN

Das DOK.fest München geht mit einer Auswahl an herausragenden Filmen auf Tour in bayerische Städte. In der Filmburg Marktoberdorf wird am 29. Oktober TANZ AUF DEM VULKAN gezeigt.

Über ein Jahr begleitete das Filmteam das Leben von zwei Auswanderern und einem Einheimischen auf der kapverdischen Vulkaninsel Fogo. Bei der Vorstellung wird die Regisseurin Maya Reichert persönlich anwesend sein und über die besonderen Dreharbeiten auf Fogo berichten.

TANZ AUF DEM VULKAN

Deutschland 2019, Maya Reichert, 90 Min.

Bildgewaltig ergießt sich glühende Lava über die paradiesische Vulkaninsel Fogo – Sinnbild für Fluch und Segen im Leben der drei Protagonisten. Sie haben mutig ihrem Schicksal getrotzt, um auf den Kapverden Liebe, Glück und ihre fremde Heimat zu finden.

„Wenn du von ganzem Herzen dein Leben verändern willst, schaffst du das!“ Alcindo hat im Vulkankrater-Dorf die Armut seiner Familie überwunden – Laeticia aus Frankreich möchte dort mit ihm leben, auf der kapverdischen Insel Fogo. Ex-Bodybuilder Vincent konnte seinen Traumata in Dänemark entfliehen und am Fuße des Vulkans im Kreis der Familie seinen Frieden finden. Ralph hat Deutschland zurückgelassen und mit seiner Liebe Ella ein Pflanzenparadies auf der unwirtlichen Vulkaninsel geschaffen. Sie alle standen am Abgrund, alle haben mutig ihr Leben in die Hand genommen. In beeindruckenden Bildern und mit schlichter Klarheit zeigt dieser Film zugleich die Verletzlichkeit und die Kraft von Natur und Menschen. Einfühlsam fängt jedes Bild und jedes Gespräch diese Gegensätze ein. Und wenn die Lava auf dem Vulkan tanzt, verstehen wir Zauber und Gewalt des Lebens. (Morgane Remter)

Mit anschließendem Filmgespräch in Anwesenheit der Regisseurin Maya Reichert. Weitere Vorstellungen am 13. und 17. November 2019. Karten gibt es vor Ort an der Abendkasse.

Das DOK.fest wird veranstaltet von:

Internationales Dokumentarfilmfestival München e.V. in Kooperation mit Filmstadt München e.V., zusammen mit der Münchner Stadtbibliothek

DOK.tour Bayern 17. Oktober bis 4. Dezember 2019

www.dokfest-muenchen.de

Mitteilung vom 23.10.2019

Abschlusskonzert Bandworkshop - Schulbands der Stephen-Hawking-Schule Neckargemünd

Bayerische Musikakademie Marktoberdorf, am Donnerstag, 21.11.2019, um 19:00 Uhr

Bayerische Musikakademie Marktoberdorf © Stephen-Hawking-Schule Neckargemünd

Für Dr. Frank Dorn, den Fachleiter Musik der Stephen-Hawking-Schule Neckargemünd, ist es ein bisschen wie heimkommen, wenn er mit den Schulbands zum Bandworkshop in die Bayerische Musikakademie Marktoberdorf kommt. Als ehemaliges Mitglied des Landes-Jugendjazzorchesters Bayern kennt er das Haus nur zu gut. Nun kehrt er beruflich zurück. Er ist Teil eines Musikteams, das an der Stephen-Hawking-Schule Neckargemünd ein musikpädagogisches Konzept entwickelt hat, welches sich dem Erleben und Kreieren von Musik auf vielfältigen Ebenen widmet. Andere Kunstbereiche wie Tanz, Theater oder die bildende Kunst werden intensiv miteinbezogen.

 

„Der Musikunterricht hört bei uns nicht mit der Pausenglocke auf. Über den klassischen Unterricht hinaus können die Schüler z. B. nachmittags die Musikräume und -instrumente gemeinsam bei Band- oder Einzelproben nutzen. Wir arbeiten nach dem Motto "Jeder kann Musik" – ob körperbehindert oder nicht behindert, jeder ist bei uns willkommen und kann mitmachen.“, erklärt Frank Dorn.

 

Die Schule ermöglicht ihren SchülerInnen in elf Bildungsgängen von der Grundschule bis zum Gymnasium individuelle Schullaufbahnen, ob mit oder ohne körperlich-motorische Einschränkungen. Eine Woche haben die Schulbands hart an sich und ihrem Programm gearbeitet, nun ist es an der Zeit, dieses auf die Bühne zu bringen. Zum Abschluss des Workshops laden sie zu einem Abschlusskonzert mit vielfältiger Rock- und Popmusik in die Bayerische Musikakademie Marktoberdorf - Eintritt frei!

Mitteilung vom 13.09.2019

Staudamm-Sanierung abgeschlossen

Die Sanierung des Forggensee-Staudamms ist geglückt und konnte inzwischen abgeschlossen werden.

Der Forggensee © Tourismusverband Ostallgäu e.V.

Aufatmen und Freude herrscht bei den Beteiligten über die erfolgreiche Sanierung des Forggensee-Staudamms bei Roßhaupten.

 

Seit Frühjahr 2018 hatte die Uniper Kraftwerke GmbH als Betreiberin des Forggensees an der umfangreichen Sanierung gearbeitet. Diese war nach 65 Jahren erstmalig zwingend notwendig. Aufgrund der Sanierung war der Forggensee vergangenes Jahr komplett leer. 

 

Gestern Nachmittag nun, bei herrlichem September-Wetter, konnte das Projekt mit einem Festakt abgeschlossen werden.

Mitteilung vom 11.09.2019

Konzert am 22. September 2019 um 17 Uhr in Ludwigs Festspielhaus Füssen

SAGENhaft! Lieder, Tänze und eine Suite von Wolfram Buchenberg

Bayerische Musikakademie Marktoberdorf

Ein Gemeinschaftsprojekt des Chorverbandes Bayerisch-Schwaben, des Bayerischen Sängerbundes und der Stadtkapelle Marktoberdorf

 

Am Anfang stand eine großartige Idee: ein Konzert im Festspielhaus Füssen ausschließlich mit Werken von Wolfram Buchenberg, umgesetzt in der seltenen Besetzung mit großem Chor und sinfonischem Blasorchester. Am 22. September 2019 ist es soweit, ein Festkonzert in Ludwigs Festspielhaus Füssen in einer Kooperation des Bayerischen Sängerbundes (BSB) und des Chorverbandes Bayerisch Schwaben (CBS).


Musikalischer Partner ist das sinfonische Blasorchester Stadtkapelle Marktoberdorf. SAGENhaft! Lieder, Tänze und eine Suite in vier Sätzen nach Allgäuer Sagen von Wolfram Buchenberg. Zu Beginn erklingt Chormusik a capella. Volkslieder und traditionelle Lieder, die Buchenberg mit Witz und Hintersinn arrangierte. Karl Zepnik leitet den Gesamtchor.


Die Tänze für Sinfonisches Blasorchester werden von Stefan Weber dirigiert und folgen Buchenbergs Anspruch, Hörer zu fesseln. Dafür komponierte er einen Tango, eine Tarantella und einen rätselhaften Tanz. Die Uraufführung der Auftragskomposition für großen Chor und sinfonisches Blasorchester bildet den Höhepunkt des Konzerts. In der Suite werden vier Sagen aus der Region um das Festspielhaus in Füssen lebendig. Als Vorlage dienten die Allgäuer Sagen „Versunkenes, schlafendes Dorf bei Forggen“, „Das Klobunzele von Kohlhunden“, „Nächtliche Prozession bei Deutenhausen“ und „Das Muetesheer bei Rettenberg“.


Ein großer Chor, zusammengesetzt aus dem Chor der Chorleiter des Bayerischen Sängerbundes und des Chorverbands Bayerisch-Schwaben, dem Carl-Orff-Chor Marktoberdorf, dem Mendelssohn Vokalensemble und die Stadtkapelle Marktoberdorf erzählen diese Geschichten rhythmisch und klanglich vielfarbig. Die Uraufführung dirigiert Prof. Max Frey. Er hat die Entwicklung des Komponisten Wolfram Buchenberg von Anfang an mitverfolgt und weiß, dass man sich der Wirkung seiner Klangsprache nicht entziehen kann. Frey: „Das geht ins Ohr und ins Gemüt.“


Mehr Infos: www.sagenhaft.live

Mitteilung vom 19.08.2019

Das BAYERN 3 Dorffest – die riesige Open Air Party im Allgäu am 8. September 2019

Mit Lena, Wincent Weiss und Sido auf der Dorffest-Bühne in Unterthingau/Kraftisried!

BAYERN 3 Dorffest 2019

Das BAYERN 3 Dorffest ist für alle Besucher kostenlos. Der Einlass beginnt um ca. 14 Uhr. Wegen der Eingangskontrollen bitte frühzeitig kommen! Das Bühnenprogramm startet um 15 Uhr.

 

Das BAYERN 3 Dorffest findet auf einer großen Grünfläche am Ortsrand von Unterthingau statt. Die genaue Adresse lautet: Höllweg, 87647 Unterthingau. Fußläufig zum Festivalgelände werden Parkflächen auf Wiesen zur Verfügung stehen. Parkgebühr: 3 Euro


ACHTUNG - leider kurzfristig abgesagt, nähere Informationen unter:

www.bayern3.de/dorffest

Mitteilung vom 06.08.2019

Sonderbeilage in der Allgäuer Zeitung

"Entlang der Flüsse zwischen Wertach und Lech"

Mit Radlwegen und vielen Freizeittipps für Familien - passend zur Ferienzeit.

Sonderbeilage Allgäuer Zeitung / Tourismusverband Ostallgäu

Inhalt:

ERLEBNISREICH für die ganze Familie

MYTHEN & SAGEN von Hexen und Mooskatzen

FAKTEN über Wertach und Lech

RADELN in Traumhafter Umgebung

 

Die Sonderbeilage und weiteres Prospektmaterial kann telefonisch unter 08342/911-506 beim Tourismusverband Ostallgäu angefordert werden.

Ausführliche Informationen finden Sie online unter www.schlosspark.de

Mitteilung vom 23.07.2019

Großes Interesse an den Genusstagen im Schlosspark

Rund 40 Gastronomen, Landwirte und handwerkliche Verarbeiter haben dazu eingeladen, die Region von ihrer kulinarischen Seite kennenzulernen und zu erleben.

Genusstage im Schlosspark © Landkreis Ostallgäu

Nach dem Motto „mit Leidenschaft vom Hof auf den Teller“ arbeiteten alle Partner Hand in Hand und schufen Genuss mit und aus Leidenschaft. „Die Genusstage 2019 sind als Startschuss zu verstehen, das Projekt soll langfristig die Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaft und Gastronomie in der Region stärken“, sagt Landrätin Maria Rita Zinnecker.

 

Die Gastronomen kreierten für die Genusstage aus den hochwertigen, regionalen Lebensmitteln über 80 ganz besondere Gerichte, die sich auf 16 regionalen Speisekarten wiederfanden. Das Besondere: die Gäste erfuhren direkt auf der Speisekarte, von welchem Landwirt oder handwerklichen Verarbeiter aus der Region die Lebensmittel stammten. „Diese Transparenz kam bei unseren Gästen gut an. Wir achten schon immer darauf, hochwertige regionale Produkte zu verwenden. Durch die Genusstage und die Vernetzung im Projekt haben wir hier wertvolle neue Kontakte zu Landwirten und Verarbeitern in der Region knüpfen können“, sagt Michael Roiser vom Gasthaus zur Krone in Weicht.

 

Zusätzlich gewährten einige der 22 Landwirte und handwerklichen Verarbeiter einen Blick hinter die Kulissen. So konnten Besucher bei Führungen über den Hof, durch die Erlebnisimkerei, Käserei oder die Fischzucht vor Ort erleben, wie durch naturnahe und kleinstrukturierte Produktion hochwertige Lebensmittel entstehen. Bei einer Käseverkostung der anderen Art wurde zu den verschiedenen Käsesorten nicht wie üblich Wein, sondern Allgäuer Craft-Bier gereicht. Familie Schreyer aus Stötten am Auerberg veranstaltete ein Hoffest für die ganze Familie. „Das war gut besucht, während die Kleinen auf der Strohburg getobt haben, konnten wir in einer Exkursion durch die Weide, das Biotop, die Streuobstwiesen und den Stall unsere ökologische Wirtschaftsweise erklären“, sagt Renate Schreyer.

 

Interessierte können sich beim Landratsamt melden

 

Initiiert und koordiniert werden die Genusstage durch den Landkreis Ostallgäu in Zusammenarbeit mit dem Tourismusverband Ostallgäu e. V., dem Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Kaufbeuren sowie dem bergaufland Ostallgäu e.V. Ziel ist es, die Zusammenarbeit zwischen Landwirten, Verarbeitern und Gastronomen in der Region langfristig zu stärken. „Vielen unserer Gastronomen war gar nicht bewusst, welches Potenzial an hochwertigen und vielfältigen Produkten wir im Ostallgäu zu bieten haben. Dieses Bewusstsein wollen wir auch bei unseren Bürgerinnen und Bürgern stärken. Ich danke allen Landwirten, handwerklichen Verarbeitern und Gastronomen, die sich bei den Genusstagen 2019 beteiligt haben und damit dazu beitragen, unsere regionalen Potenziale im Ostallgäu selbstbewusst zu zeigen“, sagt Zinnecker. Die Genusstage und damit die Vernetzungsarbeit wolle man in jedem Fall fortführen. Weiterhin soll das Netzwerk an Mitstreitern wachsen. Interessierte Gastronomen, Landwirte und handwerkliche Verarbeiter aus dem Ostallgäu und Kaufbeuren können sich gerne beim Regionalmanagement des Landkreises Ostallgäu, Jana Betz, Telefon: 08342 911-353, E-Mail: jana.betz(at)lra-oal.bayern.de melden.

 

Mehr Informationen und künftige Aktionen finden sich unter www.genusserlebnis-schlosspark.de.

Mitteilung vom 15.07.2019

Genusstage im Schlosspark

Kulinarische Seite der Region kennenlernen: Vom 18. bis 21. Juli 2019 finden im Ostallgäu und in Kaufbeuren die „Genusstage im Schlosspark“ statt.

Pressefoto zu den Genusstagen im Schlosspark © Landkreis Ostallgäu

Etwa 40 Gastronomen, Landwirte und handwerkliche Verarbeiter laden dazu ein, die Region von ihrer kulinarischen Seite kennenzulernen und zu erleben. Nach dem Motto „mit Leidenschaft vom Hof auf den Teller“ arbeiten alle Partner Hand in Hand und schaffen Genuss mit und aus Leidenschaft. Landrätin Maria Rita Zinnecker ruft dazu auf „die Chance zu nutzen, in den teilnehmenden Gasthäusern köstliche Gerichte zubereitet aus Ostallgäuer Produkten zu genießen oder in dem ein oder anderen landwirtschaftlichen Betrieb einen Blick hinter die Kulissen zu werfen“.

 
Aus der Fülle hochwertiger, regionaler Lebensmittel zaubern die teilnehmenden Gastronomen während der Genusstage ganz besondere Gerichte. Das Besondere: Interessierte erfahren direkt auf der Speisekarte, von welchem Landwirt oder handwerklichen Verarbeiter aus der Region die Lebensmittel stammen. „Damit werden die Genusstage dem Wunsch vieler unserer Gäste gerecht“, betont Bernhard Epple von der „Gifthütte“ aus Kaufbeuren, einem der teilnehmenden Gasthäuser. „Wir achten zwar bei der Auswahl der Lieferanten bereits auf Regionalität und kommunizieren das auch gegenüber unseren Gästen, Ziel ist es jedoch, das Angebot an Gerichten aus Ostallgäuer Produkten stetig zu erweitern – und das nicht nur während der vier Tage. Durch das Projekt bekommen wir hierfür wertvolle Kontakte zu Landwirten und handwerklichen Verarbeitern aus dem Landkreis“, sagt Epple.

 

 „Türöffner für viele Landwirte“

 

Hier sieht auch Dr. Paul Dosch, Leiter des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Kaufbeuren, welches das vom Landkreis Ostallgäu koordinierte Projekt als Kooperationspartner unterstützt, einen klaren Vorteil: „Die Aktion ist Türöffner für viele unserer Landwirte und bietet damit die Möglichkeit, den Absatzweg in die Gastronomie auf- beziehungsweise auszubauen.“ Diese Chance nutzt auch Daniel Oettermann vom Grasserhof aus Aitrang, um sein Bio-Gemüse zukünftig verstärkt auf die Tische der Ostallgäuer Restaurants zu bringen. „Durch die Aktion bekommen wir den Fuß in das ein oder andere Gasthaus und damit die Möglichkeit, die Gastronomen von unseren hochwertigen Produkten zu überzeugen. Im besten Fall überzeugen wir dann gemeinsam auch noch den Gast, der dann auch für den heimischen Herd aus der Region kauft“, sagt Oettermann.

 
Die Familie Babel beteiligt sich an den Genusstagen mit der eigenen Gaststätte und versorgt die weiteren Gastronomen gleichzeitig mit Fleisch-, Milch- und Käseprodukten aus der familieneigenen Landwirtschaft und Käserei. Zusätzlich gewähren Hof und Schaukäserei einen Blick hinter die Kulissen und zeigen, wie durch naturnahe und kleinstrukturierte Produktion hochwertige Lebensmittel entstehen. „So können wir unser Konzept unseren Gästen und Kunden näherbringen und damit dazu beitragen, die gesellschaftliche Wahrnehmung der hiesigen Landwirtschaft und des Lebensmittelhandwerks zu verbessern“, sagt Herbert Babel. Von der Führung durch den Betrieb, dem gemütlichen Hoffest bis zur Käseverkostung der anderen Art mit Allgäuer Craft-Bier – die Genusstage bieten ein abwechslungsreiches und buntes Programm für alle.

 
Ziel des Projektes ist es, nicht nur für die Einheimischen die ausgezeichnete Qualität sichtbar zu machen, sondern auch den Gästen im Schlosspark die hervorragenden regionalen Produkte und Gerichte aus dem Ostallgäu näher zu bringen. „Die Verbindung von Kulinarik und Genuss mit den klassischen touristischen Aktivitäten spielt eine immer wichtigere Rolle und soll in Zukunft noch stärker in den Vordergrund gestellt werden. Wenn wir hier unsere regionalen Potenziale noch verstärkt nutzen, dann dient das dem gesamten Landkreis“, sagt Robert Frei, Geschäftsführer des Tourismusverbands Ostallgäu.

 
Alle teilnehmenden Gasthäuser, Landwirte und handwerklichen Verarbeiter sowie weitere Informationen finden Sie unter www.genusserlebnis-schlosspark.de.

 

Hintergrundinformationen

 
Der Schlosspark ist Teil der Allgäu-Tourismusstrategie und einer von neun Erlebnisräumen im Allgäu. Er erstreckt sich über den gesamten Landkreis Ostallgäu, von Füssen über Pfronten, Nesselwang, Halblech, Marktoberdorf bis nach Kaufbeuren und Buchloe. Er bildet die Klammer und das regionale Dach zur Entwicklung und Vermarktung von qualitativ hochwertigen Aktivitäten und Angeboten und damit auch für die Genusstage.

 
Initiiert und koordiniert werden die Genusstage durch den Landkreis Ostallgäu in Zusammenarbeit mit dem Tourismusverband Ostallgäu e. V., dem Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Kaufbeuren sowie dem bergaufland Ostallgäu e. V.

 

Hinweis zum Foto:

Feuer und Flamme für die Genusstage im Schlosspark (von links):

Dr. Paul Dosch (AELF Kaufbeuren), Herbert Babel (Landgasthof Berghof, Walder Käskuche, Berghof Landwirtschaft), Daniel Oettermann (Grasserhof), Eva-Maria Rummel (Gifthütte), Landrätin Maria Rita Zinnecker, Bernhard Epple (Gifthütte), Robert Frei (Tourismus-verband Ostallgäu e. V.).

 

 

Mitteilung vom 17.06.2019

Genusstage im Schlosspark

"Mit Leidenschaft vom Hof auf den Teller" vom 18. bis 21. Juli 2019 im gesamten Ostallgäu und Kaufbeuren.

Genusstage im Schlosspark © Christian Greither Photography & DmytroSadovyi/Shutterstock.com

Etwa 40 Gastronomen, Landwirte und handwerkliche Verarbeiter aus dem Ostallgäu und Kaufbeuren laden anlässlich der Genusstage vom 18. bis 21. Juli 2019 dazu ein, die Region von ihrer kulinarischen Seite kennen zu lernen und zu erleben.

 

Nach dem Motto „mit Leidenschaft vom Hof auf den Teller“ arbeiten alle Partner Hand in Hand und schaffen Genuss mit und aus Leidenschaft. „Damit gibt der Landkreis Ostallgäu einen wichtigen Impuls, um die heimische Landwirtschaft und Gastronomie miteinander zu vernetzen und die Zusammenarbeit in der Region zu stärken“, sagt Landrätin Maria Rita Zinnecker.

 

Besondere Köstlichkeiten

 

Aus der Fülle hochwertiger, regionaler Lebensmittel zaubern die teilnehmenden Gastronomen während der Genusstage ganz besondere Gerichte. Gäste können sich von traditionellen Gerichten und kreativen Interpretationen überraschen lassen, die in urigen Wirtshäusern, gutbürgerlichen Gaststätten und in gehobenen Restaurants gereicht werden. Das Besondere: Interessierte erfahren direkt auf der Speisekarte, von welchem Landwirt oder handwerklichen Verarbeiter aus der Region die Lebensmittel stammen.

 

Blick hinter die Kulissen


Einige Höfe und Betriebe geben an den Genusstagen einen Einblick in die Herstellung und Verarbeitung der Produkte. So können Besucher direkt vor Ort erleben, wie durch naturnahe und kleinstrukturierte Produktion hochwertige Lebensmittel entstehen. Von der Führung durch den Betrieb, dem gemütlichen Hoffest für die ganze Familie bis zur Käseverkostung der anderen Art mit Allgäuer Craft-Bier – die Genusstage bieten ein abwechslungsreiches und buntes Programm für Jung und Alt.


Initiiert und koordiniert werden die Genusstage durch den Landkreis Ostallgäu in Zusammenarbeit mit dem Tourismusverband Ostallgäu e. V. und dem Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Kaufbeuren. „Ziel der Genusstage ist es, die heimische Landwirtschaft zu unterstützen und durch neue Vermarktungswege in die Gastronomie zu stärken“, sagt Zinnecker. Man wolle das Bewusstsein für die hochwertigen Produkte sowie die exzellente Küche im Ostallgäu schaffen und damit einen Image-Gewinn für Landwirtschaft und Gastronomie erreichen.
 

Alle teilnehmenden Gasthäuser, Landwirte und handwerklichen Verarbeiter sowie weitere Informationen finden Sie unter www.genusserlebnis-schlosspark.de.

Mitteilung vom 14.06.2019

Gewinner der Radltour-Tombola bekommt Mountainbike

Die Gewinner der Tombola der 11. ABK Allgäuer Radltour stehen fest. Als ersten Preis erhält Felix Sodermanns aus Marktoberdorf ein „Bulls Crossbike“.

„Gewinnübergabe Hauptpreis 11. ABK Allgäuer Radltour 2019“ Bildnachweis: Landkreis Ostallgäu

Gesponsert wurde der Hauptgewinn von Neuner Zweirad-Center aus Kaufbeuren. Über Gewinnpakete, die unter anderem ein Guten-Tag-Ticket der Bayerischen Regiobahn für bis zu fünf Personen beinhalten, dürfen sich die Gewinner des zweiten bis fünften Preises freuen.

 

Außerdem wurden aus den Anmeldeformularen der am Weitesten angereiste Teilnehmer (Dortmund, 650 Kilometer), die jüngste selbst mitgeradelte Teilnehmerin (7 Jahre) und der älteste Teilnehmer (86 Jahre) ermittelt. Auch diese Teilnehmer erhielten jeweils ein Gewinn-Paket.

 

Die Tombola-Gewinner wurden von Landrätin Maria Rita Zinnecker und ABK-Geschäftsführer Gottfried Csauth aus den fast 1500 Anmeldeformularen gezogen. „Den glücklichen Gewinnerinnen und Gewinnern gratuliere ich sehr herzlich“, sagt Landrätin Maria Rita Zinnecker. „Ich wünsche Ihnen allen viel Freude mit ihren hochwertigen Preisen. Vielen Dank an die großzügigen Sponsoren, die die Tombola möglich machen.“

 

Zunächst war die Tombola für das Abschlussfest der Radltour geplant gewesen, musste aber wegen Regens verschoben werden. Die 11. ABK Allgäuer Radltour wird vom Landkreis Ostallgäu und der Aktienbrauerei Kaufbeuren veranstaltet und fand am 19. Mai 2019 mit Start und Ziel in Lechbruck am See statt.

 

Termin und Ort der 12. ABK Allgäuer Radltour 2020 werden über die Presse und selbstverständlich unter www.radregionallgaeu.de bekannt gegeben.

Mitteilung vom 27.05.2019

Chöre aus der ganzen Welt treffen sich im Allgäu

30 Jahre Internationaler Kammerchor-Wettbewerb Marktoberdorf 2019:

14 Chöre aus 10 Ländern gastieren über Pfingsten in Marktoberdorf.

© Internationaler Kammerchor-Wettbewerb Marktoberdorf

© Internationaler Kammerchor-Wettbewerb Marktoberdorf

Mit der 16. Ausgabe feiert der Internationale Kammerchor-Wettbewerb in Marktoberdorf 2019 sein 30 jähriges Bestehen. Seit 1989 treffen sich im Wechsel mit Musica Sacra International herausragende Chöre aus der ganzen Welt beim Internationalen Kammerchor-Wettbewerb in Marktoberdorf. Über die Pfingsttage vom 7. bis 11. Juni 2019 kommen zu dem weltweit renommierten Wettbewerb die besten Chöre der Welt im Vergleich zusammen.

 
Die Auswahl der Teilnehmerchöre verspricht einen Wettbewerb auf allerhöchstem künstlerischen Niveau und eine sehr große geografische Bandbreite, die die CHORwelt in Marktoberdorf zusammenführt. Insgesamt kommen 14 Ensembles aus 10 verschiedenen Ländern ins Allgäu. Erwartet werden Chöre aus Kuba, der Türkei, der Tschechischen Republik, Irland, Russland, Schweden, aus den USA, den Phillippinen, der Schweiz und Deutschland.

 

Der öffentliche Wettbewerb im MODEON Marktoberdorf beginnt am Samstag, 8. Juni, mit der 1. Runde des Pflichtprogrammes um 09:30 Uhr und mit der 2. Runde um 14:00 Uhr. Das Freie Programm schließt am Sonntag, 9. Juni um 10 Uhr an. Beendet wird der Wettbewerb am Dienstag, 11. Juni um 16 Uhr mit der Ergebnisbekanntgabe und Preisverleihung, sowie mit dem SchlussaCHORd aller teilnehmender Chöre um 19:30 Uhr.

 
Zudem gibt es vom Samstag, 8. Juni bis Montag, 10. Juni täglich je fünf parallele Abendkonzerte in Kirchen und Sälen der ganzen Region in Altenstadt, Waal, Kempten, Irsee, Reutte (Tirol), Augsburg, Kaufbeuren, Nesselwang, Wildpoldsried, Polling, Isny, Memmingen, Bad Hindelang, Füssen und Ulm.

 
Karten für alle Konzerte und den Wettbewerb sind bei der Buchhandlung Pötzl Marktoberdorf und den jeweiligen Servicecentern der Allgäuer Zeitung erhältlich. Weitere Informationen, sowie Online-Bestellungen
unter kammerchorwettbewerb.org.

Mitteilung vom 23.05.2019

11. ABK Allgäuer Radltour 2019

Bereits zum 11. Mal fand die ABK Allgäuer Radltour statt. Start und Ziel fand vor einer traumhaften Kulisse am Bootshafen in Lechbruck statt.

Die blaue Schlange der 11. ABK Allgäuer Radltour 2019 © Landkreis Ostallgäu

Die blaue Schlange der 11. ABK Allgäuer Radltour 2019 © Landkreis Ostallgäu

Von dort eroberten am Sonntag, 19. Mai 2019, etwa 1.700 Radler das Ostallgäu. Auf Einladung des Landkreises Ostallgäu und der Aktienbrauerei Kaufbeuren starteten etwa 200 Rennradler und 1.500 Genussradler zu den Panoramatouren durch den Landkreis. Den Startschuss dazu gaben die Schützen der Vereinigten Schützengesellschaft Lechbruck. Die ambitionierten Rennradler starteten zu ihrer fast 100 km langen Tour über Roßhaupten, Rieden a. F., Hopfen, Oy-Mittelberg nach Görisried und über Stötten a. A. zurück nach Lechbruck zum Bootshafen.

 

Direkt im Anschluss setzte sich die blaue Schlange der Genussradler in Bewegung auf die etwa 48 km lange Tour rund um den Auerberg. Zunächst ging es Richtung Roßhaupten, Stötten a. A. über Rettenbach a. A. zur Pausenstation nach Burggen. Nach einer kurzen Stärkung mit musikalischer Unterhaltung durch die Burgger Musikanten ging es am Lech entlang zurück nach Lechbruck a. S.

 

Für die sichere und unfallfreie Heimkehr der Teilnehmer sorgten die Polizei Füssen, die BRK Motorradstreife, das THW, die BRK Radlsanitäter und eine Vielzahl von Tourguides des RV Adler und des ADFC Kaufbeuren und Weilheim-Schongau. Die örtlichen Feuerwehren sicherten den Tross bei Ortsdurchfahrten und anderen Gefahrenstellen ab.

 

Am Ziel angekommen feierten Teilnehmer und Besucher noch ein gemeinsames Abschlussfest mit Musik ,kühlen Getränken von der Aktienbrauerei Kaufbeuren und regionalen Schmankerln der Lechbrucker Vereine. Die Musikkapelle Lechbruck sorgte für die musikalische Stimmung. Lars Peter Schwarz moderierte den Tag und sorgte mit vielen Interviews für unterhaltsame und interessante Informationen. Der Sportverein Lechbruck bereicherte das Programm mit einer Taekwondo-Vorführung. 

 

Durch einsetzenden Regen musste das Abschlussfest frühzeitig abgebrochen werden, so dass das Gewinnspiel mit der Verlosung des Hauptpreises unter den Teilnehmern im Nachgang der Veranstaltung erfolgen musste.

 

Zu den Bildern der Radltour 2019

Mitteilung vom 18.05.2019

Radltour findet statt!

Das Wetter für die morgige 11. ABK Allgäuer Radltour in Lechbruck am See scheint zu halten.

Alfred Michel

Alfred Michel

Laut den Vorhersagen können wir uns auf einen sonnig-wolkigen Himmel am Sonntagmorgen freuen und diesen bei der 11. ABK Allgäuer Radltour genießen.

 

Wir freuen uns auf viele Radler beim Startschuss um 9 Uhr am Bootshafen in Lechbruck. Sollte es kurzfristige Änderungen geben, behalten wir uns im Sinne der Sicherheit der Teilnehmer eine andere Entscheidung vor.

 

Infos zur 11. ABK Allgäuer Radltour 2019 gibt es unter www.radregionallgaeu.de.

 

 

Mitteilung vom 17.05.2019

Wettermeldung zur Radltour!

Aktuell gehen wir davon aus, dass die 11. ABK Allgäuer Radltour wie geplant am Sonntag stattfindet.

Die rote Schlange der vergangenen 10. ABK Allgäuer Radltour 2018 © Alfred Michel.

Die rote Schlange der vergangenen 10. ABK Allgäuer Radltour 2018 © Alfred Michel.

Erst am Sonntagnachmittag sind in den verschiedenen Wetterdiensten Regenschauer oder Gewitter gemeldet. Sollte sich die Wetterlage verschieben und es bereits für vormittags Unwetterwarnungen geben, werden wir Sie auf dieser Seite entsprechend informieren.

 

Samstag früh um 10 Uhr werden wir noch einmal eine Zwischenmeldung einstellen.

Mitteilung vom 10.05.2019

Pöllatschlucht wieder geöffnet

Das beliebte Ausflugsziel bei Schloss Neuschwanstein, die Pöllatschlucht in Schwangau, ist ab heute wieder geöffnet.

Schloss Neuschwanstein © Shutterstock.com/Sean Pavone

Schloss Neuschwanstein © Shutterstock.com/Sean Pavone

Die Pöllatschlucht war seit Mai 2014 gesperrt, nachdem es dort einen Felssturz gab.

 

Seitdem hat die Gemeinde Schwangau neben der Errichtung eines Fangzauns und eines neuen Stegs gemeinsam mit Experten ein umfassendes Sicherheitskonzept für die Schlucht erstellt.

Neu errichtete Tore werden nun bei drohendem Unwetter geschlossen. Ebenso wird über ein Zählsystem erfasst, wie viele Besucher derzeit in der Schlucht unterwegs sind.

 

Seit heute ist die Pöllatschlucht wieder geöffnet.

Mitteilung vom 11.04.2019

11. ABK Allgäuer Radltour 2019

Am Sonntag, 19. Mai 2019, ist es endlich wieder soweit: Die 11. ABK Allgäuer Radltour startet am Bootshafen in Lechbruck a. S.

Die rote Schlange der vergangenen 10. ABK Allgäuer Radltour 2018 © Alfred Michel.

Die rote Schlange der vergangenen 10. ABK Allgäuer Radltour 2018 © Alfred Michel.

Die 11. ABK Allgäuer Radltour wird wieder vom Landkreis Ostallgäu und der Aktienbrauerei Kaufbeuren veranstaltet.

 

Nachdem im vergangenen Jahr der nördliche Landkreis erkundet wurde, können sich die Radlerinnen und Radler aus Nah und Fern bei einer der beliebtesten Freizeit-Radveranstaltungen in Bayern nun auf eine wunderschöne Tour mit traumhaften Blicken in das Alpenpanorama durch den südlichen Landkreis freuen.

 

Die Anmeldung aller Teilnehmer am Bootshafen in Lechbruck mit der Ausgabe der kostenlosen T-Shirts, die in diesem Jahr blau sind, ist ab 8 Uhr geöffnet. Die sportlich ambitionierten Teilnehmer und Vereins-Rennradler starten um 9 Uhr mit der großen Runde von 98 Kilometern und 1400 Höhenmeter. Die Strecke verläuft von Lechbruck a. S. über Roßhaupten, Rieden a. F., Hopfen, Oy-Mittelberg nach Görisried und über Stötten a.A. zurück nach Lechbruck zum Bootshafen. Diese Gruppe fährt eine durchschnittliche Geschwindigkeit von 27 Stundenkilometern.

 
Direkt im Anschluss um 9.05 Uhr fällt am Lechbrucker Bootshafen auch der Startschuss für die Genussradler. Die blaue Radler-Schlange bewegt sich von der Lechgemeinde aus Richtung Roßhaupten, Stötten a.A. über Rettenbach a. A. zur Pausenstation nach Burggen. Nach einer kurzen Stärkung geht es am Lech entlang zurück nach Lechbruck a. S.

 
Die Genussrunde ist etwa 49 Kilometer lang. Beide Runden werden durch die Polizei, THW, Rotes Kreuz und Tour Guides begleitet und abgesichert. Auf der ganzen Tour herrscht Helmpflicht. Auf der Genussradrunde sind E-Bikes gerne willkommen. Die Rennradrunde ist nicht für E-Bikes geeignet.

 
Ab Mittag sind alle Radler, aber auch die Nicht-Radler, zum Abschlussfest mit Musik, Interviews, regionalen Schmankerln, Bierspezialitäten und Gewinnspiel an den Bootshafen in Lechbruck a. S. eingeladen. Moderiert wird der Nachmittag von Lars Peter Schwarz. Außerdem gibt es ein Gewinnspiel mit tollen Preisen. Hauptpreis ist ein von der Neuner Zweirad GmbH zur Verfügung gestelltes Bulls Crossbike mit Alurahmen, Federgabel mit Lock-out Funktion (Arretierung), hydraulischen Scheibenbremsen, 27-Gang Shimano im Wert von 699 Euro.

 
Die Teilnahme an der Radltour ist kostenlos. Die Anreise kann bequem per Bus und Bahn erfolgen. Da es in Lechbruck keinen eigenen Bahnhof gibt, kann die Anreise über Marktoberdorf erfolgen. Von dort aus bieten wir für alle Bahnreisenden einen kostenlosen Bustransfer zum Veranstaltungsort in Lechbruck und zurück an. Die Plätze sind begrenzt. Anmeldung erforderlich bis zum 12. Mai 2019 an tourismus(at)ostallgaeu.de.

 
Es sind aber auch ausreichend Parkplätze im Gemeindegebiet ausgeschildert.

 

Änderungen vorbehalten.

 

Weitere Informationen gibt es vorab unter www.radregionallgaeu.de.

Mitteilung vom 02.04.2019

Bestätigte Qualität für die Schlosspark-Radangebote

Die Qualität der Radangebote hat im Schlosspark nach wie vor eine hohe Priorität.

Landrätin und 1. Vorsitzende des Tourismusverbandes Ostallgäu e.V. mit Robert Frei, Geschäftsführer, und den beiden neuen ADFC-Zertifikaten © Tourismusverband Ostallgäu e.V.

Um diese nachhaltig sicherzustellen, führt der Landkreis Ostallgäu gemeinsam mit den Gemeinden ein jährliches Qualitätsmanagement durch, bei dem fehlende oder defekte Schilder ersetzt, gereinigt oder freigeschnitten werden.

 

Alle drei Jahre gibt es bei der Rezertifizierung der Qualitätsradroute und der RadReiseRegion einen detaillierten Check-up für die Radangebote durch den ADFC. Dabei werden neben der Beschilderung die Qualität der Radwege, Gefahrenstellen, die Radinfrastruktur wie z.B. Rastanlagen, Reparaturmöglichkeiten, Marketing, Kommunikation und vieles mehr genau unter die Lupe genommen, überprüft bewertet und Optimierungsmöglichkeiten aufgezeigt. Diese erneute Überprüfung hat der Schlosspark erfolgreich bestanden und ist damit weiterhin die einzige Region in Deutschland, die RadReiseRegion ist und einen Fünf-Sterne Radweg hat.

 

Die Urkunden für die Auszeichnungen der *****Qualitätsradroute Schlossparkradrunde im Allgäu und die RadReiseRegion Schlosspark im Allgäu wurden auf der diesjährigen ITB offiziell überreicht.

 

Zur RadReiseRegion

Zur Schlossparkradrunde im Allgäu

Mitteilung vom 29.03.2019

Gasteltern an Pfingsten gesucht

Für die Gäste des Internationalen Kammerchor-Wettbewerbs Marktoberdorf werden

für Pfingsten noch immer Gasteltern gesucht.

Internationaler Kammerchor-Wettbewerb Marktoberdorf

Internationaler Kammerchor-Wettbewerb Marktoberdorf

Jubiläum: 30 Jahre Internationaler Kammerchor-Wettbewerb Marktoberdorf

 

Mit der 16. Ausgabe feiert der Internationale Kammerchor-Wettbewerb in Marktoberdorf 2019 sein 30-jähriges Bestehen. Seit 1989 treffen sich im Wechsel mit Musica Sacra International herausragende Chöre aus der ganzen Welt beim Internationalen Kammerchor-Wettbewerb in Marktoberdorf. Insgesamt kommen 14 Ensembles aus 10 verschiedenen Ländern ins Allgäu.

 

Um den Wettbewerb überhaupt realisieren zu können, sind die Veranstalter seit jeher auf Gasteltern in Marktoberdorf und der näheren Umgebung angewiesen. Als Gasteltern bietet sich jedem die Chance, Sängerinnen aus vielen Ländern zu begegnen, sie kennenzulernen und den Wettbewerb auf eine ganz besondere Weise zu begleiten. Privatquartiere ermöglichen außergewöhnliche Begegnungen und nicht selten sind daraus lang anhaltende Freundschaften entstanden.

 
Ungefähr 450 SängerInnen werden die Pfingsttage 2019 in Marktoberdorf verbringen, für etwa 150 von ihnen werden noch immer Gastfamilien gesucht. Gasteltern zu sein, heißt mindestens zwei SängerInnen über die Pfingsttage für fünf Nächte bei sich aufzunehmen und ein Frühstück anzubieten. Morgens sollten sie jeweils zum Modeon gebracht und abends dort wieder abgeholt werden. Als kleine Gegenleistung für diese unbezahlbare Hilfe erhalten die Gasteltern je aufgenommenem Gast zwei Konzert-Gutscheine ihrer Wahl.

 

Darüber hinaus sind die Gasteltern jeden Abend herzlich eingeladen, im Zelt am Modeon den Tag gemeinsam in gemütlicher Atmosphäre ausklingen zu lassen und abends mit den Chören und Gästen zu feiern.

 

Infos:

Informationen und Anmeldung als Gasteltern online unter www.modfestivals.org, telefonisch unter
08342/4204815 oder persönlich im CHORbüro, Birkenweg 2 in Marktoberdorf. 

Treffer 1 bis 20 von 50
<< Erste < Vorherige 1-20 21-40 41-50 Nächste > Letzte >>

Kontakt

Robert Frei

Tourismus Ostallgäu

Landratsamt Ostallgäu
Schwabenstrasse 11
87616 Marktoberdorf
Tel.: 08342 911-506

Kontaktformular